Prix Theodor-Wolff

Le prix Theodor-Wolff ((de) Theodor Wolff-Preis) est un des prestigieux prix des journalistes allemands. Il est attribué chaque année depuis 1962.

La distinction est attribuée en souvenir de Theodor Wolff, qui avait été évincé en 1933 par les nazis, alors qu'il était rédacteur en chef du journal libéral et démocratique Berliner Tageblatt.

Lauréats de 1962 à 1969Modifier

1962Modifier

1963Modifier

1964Modifier

1965Modifier

  • Fritz Richert (Stuttgarter Zeitung)
  • Valeska von Roques (Vorwärts (Deutschland)|Vorwärts und Welt der Arbeit)
  • Peter Miska (Frankfurter Rundschau)
  • Werner Holzer (Frankfurter Rundschau)
  • Ernst Müller-Meiningen (Süddeutsche Zeitung)
  • Reiner Dederichs (Kölner Stadt-Anzeiger)
  • Bruno Keppler (Südwestdeutsche Allgemeine Zeitung)
  • Heidrun Kayser (Christ und Welt)
  • Margret Wicke-Kämpf (Kölner Stadt-Anzeiger)
  • Klaus Hattemer (Handelsblatt)
  • Werner Spanehl (Deutsche Bundespost)
  • Günter Bruns (Bremer Nachrichten)
  • Hans Lerch (Trierer Volksfreund)
  • Alexander Rost (Welt am Sonntag)

1966Modifier

1967Modifier

1968Modifier

1969Modifier

Lauréats de 1970 à 1979Modifier

1970/1971Modifier

  • Gitta Bauer (Journalistin)|Gitta Bauer Springer-Auslands-Dienst, New York
  • Immanuel Birnbaum (Süddeutsche Zeitung)
  • Hans Gresmann (Die Zeit)
  • Rudolf Heizler (Kölnische Rundschau und Bonner Rundschau)
  • Günter Zehm (Die Welt)
  • Fritz-Ulrich Fack (Frankfurter Allgemeine Zeitung)
  • Rudolf Herlt (Die Welt)
  • Helmut M. Braem journaliste indépendant
  • Wolf Schön (Rheinischer Merkur)
  • Heinrich Rieker (Rheinischer Merkur)
  • Petra Michaely journaliste indépendante
  • Dieter Hünerkoch (Weser-Kurier)
  • Marie-Luise Scherer (Hamburger Morgenpost)
  • Gerhard Krug (Die Welt)

1971/1972Modifier

  • Hans Heigert (Süddeutsche Zeitung)
  • Lothar Rühl (Die Welt)
  • Jürgen Offenbach (Stuttgarter Nachrichten)
  • Reinhard Appel (Süddeutsche Zeitung)
  • Hans-Joachim Noack journaliste indépendant
  • Hans Baumann (Journalist)|Hans Baumann (Die Welt)
  • Franz Thoma (Journalist)|Franz Thoma (Süddeutsche Zeitung)
  • Thea Winandy journaliste indépendante
  • Manfred Sack (Die Zeit)
  • Norbert Ely (Wiesbadener Kurier)
  • Lutz Krusche (Frankfurter Rundschau)
  • Günter Schmidt (Journalist)|Günter Schmidt (Neue Ruhr Zeitung)
  • Ulla Plog-Handke (Hannoversche Allgemeine Zeitung)
  • Gerd Lenhart (Rheinpfalz)
  • Rolf Kunkel (Westdeutscher Rundfunk)

1972/1973Modifier

  • Thomas Löffelholz (Hannoversche Allgemeine Zeitung)
  • Hermann Pörzgen (Frankfurter Allgemeine Zeitung)
  • Manfred Thier (Stuttgarter Zeitung)
  • Heinz Verfürth (Handelsblatt)
  • Diether Stolze (Die Zeit)
  • Dirk Schubert (Christ und Welt)
  • Christian Ferber (Die Welt)
  • Joachim C. Fest (Der Spiegel)
  • Martin Urban (Süddeutsche Zeitung)
  • Michael Bickel (Schrobenhausener Zeitung)
  • Günther Leicher (Allgemeine Zeitung)
  • Bruno Manz (Münchner Merkur)
  • Horst Vetten (Die Zeit)
  • Cecilia von Studnitz (Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt)

1974Modifier

  • Heinz Heck (Journalist)|Heinz Heck (Frankfurter Allgemeine Zeitung)
  • Ilse Nicolas (Die Welt)
  • Kurt Diekmann (Nordwest-Zeitung)
  • Raimund Hoghe (Westfalen-Blatt)
  • Hans Georg Kösters (Neue Ruhr Zeitung)
  • Hans-Joachim Neisser (Rheinische Post)
  • Hans-Joachim Deckert (Mannheimer Morgen)
  • Georg Heller (Stuttgarter Zeitung)
  • Nina Grunenberg (Die Zeit)
  • Horst Schüler (Hamburger Abendblatt)
  • Manfred Delling (Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt)
  • Hellmuth Karasek (Kölner Stadt-Anzeiger)
  • Friedrich Luft (Die Welt)
  • Michael Globig (Die Zeit)

1975Modifier

  • Kurt Becker (Kölner Stadt-Anzeiger)
  • Karl-Heinz Krumm (Frankfurter Rundschau)
  • Uwe Jacobi (Heilbronner Stimme)
  • Wilfried Hommen (Kölnische Rundschau)
  • Johannes Lübeck (Lübbecker Kreiszeitung)
  • Peter Gillies (Die Welt)
  • Walter Kannengießer (Frankfurter Allgemeine Zeitung)
  • Albert Müller (Die Welt)
  • Jürgen Diebäcker (Rheinische Post)
  • Horst-Werner Hartelt (Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung)
  • Günter Engelhard (Deutsche Zeitung)
  • Rudolf Goldschmit (Süddeutsche Zeitung)
  • Klaus Bruns (Die Welt)
  • Manfred Lehnen (Hannoversche Allgemeine Zeitung)

1975/1976Modifier

1977Modifier

  • Dieter Buhl (Die Zeit)
  • Jens Gundlach (Hannoversche Allgemeine Zeitung)
  • Ute Kaltwasser-Blankenbach (Kölner Stadt-Anzeiger)
  • Rudolf H. Riener (Schwäbische Zeitung)
  • Hermann Rudolph (Journalist)|Hermann Rudolph (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

1978Modifier

1979Modifier

  • Claus Heinrich Meyer (Süddeutsche Zeitung)
  • Josef-Otto Freudenreich (Badische Neueste Nachrichten)
  • Herbert Kremp (Die Welt)
  • Erpo Freiherr Droste zu Vischering (Reutlinger General-Anzeiger)
  • Herbert Kolbe (Neue Ruhr Zeitung)

Lauréats de 1980 à 1989Modifier

1980Modifier

1981Modifier

1982Modifier

1983Modifier

  • Josef Joffe (Die Zeit)
  • Heinz W. Koch (Badische Zeitung)
  • Olaf Ihlau (Süddeutsche Zeitung)
  • Martin Kolbus (Wiesbadener Tagblatt)
  • Heinz Welz (Kölner Stadt-Anzeiger)
  • Jürgen Wolff (Rottenburger Post)

1984Modifier

  • Klaus-Ulrich Moeller (Stuttgarter Nachrichten)
  • Christian Schmidt-Häuer (Die Zeit)
  • Joachim Neander (journaliste)|Joachim Neander (Die Welt)
  • Claus Peter Mühleck (Tauber-Zeitung)
  • Jutta Stössinger (Frankfurter Rundschau)
  • Kathrin Kramer (Badische Zeitung)
  • Anke Breitlauch (Nordsee-Zeitung)

1985Modifier

  • Rudolf Strauch (Hannoversche Allgemeine Zeitung)
  • Marianne Wichert-Quoirin (Kölner Stadt-Anzeiger)
  • Thomas Kielinger (Die Welt)
  • Claudia Michels (Frankfurter Rundschau)
  • Walter Schmühl (Dürener Zeitung)
  • Daniel Salber (Dürener Zeitung)
  • Angela Steffan (Fränkische Nachrichten)
  • Susanne Mayer (Stuttgarter Zeitung)

1986Modifier

  • Rudolph Chimelli (Süddeutsche Zeitung)
  • Cordt Schnibben (Die Zeit)
  • Franz Pfluger (Reutlinger General-Anzeiger)
  • Bernd Behr (Münstersche Zeitung)
  • Kurt Leidner (Pirmasenser Zeitung)
  • Hans Frieder Baisch (Pirmasenser Zeitung)
  • Bernhard Kolb (Pirmasenser Zeitung)
  • Sylvia Schreiber (Schwäbische Zeitung)
  • Monika Egler (Stuttgarter Zeitung)

1987Modifier

  • Carlos Widmann (Süddeutsche Zeitung)
  • Reinhard Breidenbach (Allgemeine Zeitung)
  • Rolf Antrecht (Handelsblatt)
  • Rudolf Eickeler (Handelsblatt)
  • Waltraud Kirsch-Mayer (Mannheimer Morgen)
  • Thomas Hauser (Badische Zeitung)
  • Monika Schäfer-Feil (Darmstädter Echo)
  • Gabriele Stief (Hannoversche Allgemeine Zeitung)

1988Modifier

  • Ulrich Wildermuth (Südwestpresse)
  • Knut Teske (Die Welt)
  • Werner Birkenmaier (Stuttgarter Zeitung)
  • Meinrad Heck (Fränkische Nachrichten)
  • Toni Keppeler (Schwäbisches Tagblatt)
  • Ulrike Pfeil (Schwäbisches Tagblatt)
  • Petra Pluwatsch (Kölner Stadt-Anzeiger)
  • Ulrich Hauser (Neue Ruhr Zeitung)

1989Modifier

  • Hans Schiemann (Rheinischer Merkur/Christ und Welt)
  • Justin Westhoff (Der Tagesspiegel)
  • Uwe Wittstock (Frankfurter Allgemeine Zeitung)
  • Hermann Meyer-Hartmann (Hildesheimer Allgemeine Zeitung)
  • Ax Conradt (Abendblatt)
  • Ferdos Forudastan (Badische Zeitung)
  • Cordula von Wysocki (Kölnische Rundschau)

Lauréats de 1990 à 1999Modifier

1990Modifier

  • Joachim Sobotta (Rheinische Post)
  • Renate Marsch (Deutsche Presse-Agentur)
  • Werner Meyer (Abendzeitung)
  • Ida Sandl (Eßlinger Zeitung)
  • Franz Freisleder (Süddeutsche Zeitung)
  • Thomas G. Becker (Die Zeit)
  • Ingo Lamberty (Der Tagesspiegel)

1991Modifier

  • Axel Hacke (Süddeutsche Zeitung)
  • Dieter Strunzer (Morgenpost)
  • Alexander Richter (Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung)
  • Cornelia Färber (Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung)
  • Jörg Bartel (Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung)
  • Heinrich Thies (Hannoversche Allgemeine Zeitung)
  • Johannes Leithäuser (Frankfurter Allgemeine Zeitung)
  • Michael Knopf (Frankenpost)
  • Thomas Seehuber (Windsheimer Zeitung)

1992Modifier

  • Jürgen Schreiber (Frankfurter Rundschau)
  • Heimo Schwilk (Rheinischer Merkur)
  • Christian Wernicke (Journalist)|Christian Wernicke (Die Zeit)
  • Eva Schweitzer (die tageszeitung)
  • Ulrich Neufert (Hannoversche Allgemeine Zeitung)
  • Martin E. Süskind (Süddeutsche Zeitung)
  • Göran Schattauer (Ostthüringer Zeitung)
  • Lorenz Maroldt (Neue Zeit)

1993Modifier

  • Michael Best (Freies Wort)
  • Christoph Dieckmann (Die Zeit)
  • Anton Notz (Stuttgarter Nachrichten)
  • Gabi Novak-Oster (Rhein-Zeitung)
  • Sabine Schwieder (Cellesche Zeitung)
  • Wolfgang Ehemann (Fränkischer Tag)
  • Ralf Schuler (Neue Zeit)
  • Christoph Schwennicke (Badische Zeitung)
  • Nico Fried (Badische Zeitung)

1994Modifier

  • Giovanni di Lorenzo (Süddeutsche Zeitung)
  • Wolfgang Mauersberg (Hannoversche Allgemeine Zeitung)
  • Eckart Klaus Roloff (Rheinischer Merkur)
  • Frank Nipkau (Westfalen-Blatt)
  • Wolfgang Schreiber (Solinger Tageblatt)
  • Klaus Broichhausen (Frankfurter Allgemeine Zeitung)
  • Hilmar Höhn (Badische Zeitung)
  • Wolf-Rüdiger Mühlmann (Thüringenpost)

1995Modifier

  • Alexander Osang (Berliner Zeitung)
  • Dietrich Schröder (Märkische Oderzeitung)
  • Wolfgang Wiedlich (General-Anzeiger)
  • Petra Mies (Frankfurter Rundschau)
  • Michael Thumser (Frankenpost)
  • Ulrich Deupmann (Süddeutsche Zeitung)
  • Gudrun Bayer (Nürnberger Zeitung)
  • Corinna Emundts (die tageszeitung)

1996Modifier

1997Modifier

1998Modifier

1999Modifier

  • Annette Ramelsberger (Süddeutsche Zeitung)
  • Maxim Biller (Frankfurter Allgemeine Zeitung)
  • Karin Großmann (Sächsische Zeitung)
  • Joachim Käppner (Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt)
  • Brigitte Desalm (Kölner Stadt-Anzeiger)
  • Bernhard Stuhlfelner (Straubinger Tagblatt)
  • Hubert Wolf (Westdeutsche Allgemeine Zeitung)
  • Wolf J. Bell (General-Anzeiger)

Lauréats de 2000 à 2007Modifier

2000Modifier

2001Modifier

  • Heribert Prantl (Süddeutsche Zeitung)
  • Jana Simon (Der Tagesspiegel)
  • Joachim Rogosch (Stuttgarter Zeitung)
  • Thilo Knott und Michael Thiem (Esslinger Zeitung)
  • Silke Lambeck (Berliner Zeitung)
  • Frank Schauka (Märkische Allgemeine)
  • Suska Döpp und Jens Meifert (Kölnische Rundschau)

2002Modifier

  • Regine Sylvester (Berliner Zeitung)
  • Wolfgang Büscher (Die Welt)
  • Irena Brežná (Freitag)
  • Peter Schwarz (Waiblinger Kreiszeitung)
  • Lothar Häring (Schwäbische Zeitung)

2003Modifier

  • Stefan Ulrich (Süddeutsche Zeitung)
  • Holger Kreitling (Die Welt)
  • Birgit Walter (Berliner Zeitung)
  • Michael Ohnewald (Stuttgarter Zeitung)
  • Tobias Schuhwerk (Allgäuer Zeitung)
  • Herbert Kremp (Die Welt)

2004Modifier

2005Modifier

  • Horst von Buttlar (Financial Times Deutschland)
  • Nicol Ljubic (Die Zeit)
  • Lara Fritzsche (Kölner Stadt-Anzeiger)
  • Waltraud Schwab (die tageszeitung)
  • Wolfgang Görl (Süddeutsche Zeitung)

2006Modifier

2007Modifier

  • Nikolaus Blome (Die Welt)
  • Sebastian Glubrecht (SZ-Magazin)
  • Astrid Geisler (die tageszeitung)
  • Christoph Wöhrle (Berliner Morgenpost)
  • Marlon Gego (Aachener Zeitung/Aachener Nachrichten-Magazin)
  • Sibylle Krause-Burger (prix pour l'œuvre d'une vie)

Lauréats de 2008 à 2015Modifier

2008Modifier

  • Catégorie Essai : Carolin Emcke pour „Stumme Gewalt“[1] (Zeit Magazin Leben)
  • Catégorie générale : Mark-Joachim Obert pour „Saufkundschaft“[2] (Frankfurter Rundschau) et Thomas Kistner pour „Spritzensport Fußball“[3] (Süddeutsche Zeitung Magazin)
  • Catégorie Journalisme local : Stephan Hermsen pour „Eins-Null für Rebecca“[4] (Neue Rhein /Ruhr Zeitung), Miriam Opresnik et Özlem Topçu pour „Hauptschule und Migrant - und welche Chancen hast du dann?“[5] (Hamburger Abendblatt)

...

2015Modifier

  • Catégorie Journalisme local: Tobias Großekemper et Rudi Kübler
  • Catégorie Reportage/Essai : Roland Schulz et Konrad Schuller
  • Catégorie Commentaire : Bernd Ulrich
  • Barbara Sichtermann a été distinguée pour l'ensemble de son œuvre.


Notes et référencesModifier

Lien externeModifier