Friedrich Meinecke

historien allemand
Friedrich Meinecke
une illustration sous licence libre serait bienvenue
Fonction
Historiographe de l'État prussien (d)
à partir de
Biographie
Naissance
Décès
Voir et modifier les données sur Wikidata (à 91 ans)
BerlinVoir et modifier les données sur Wikidata
Sépulture
Nationalité
Formation
Activités
Autres informations
A travaillé pour
Parti politique
Membre de
Distinctions
Ordre Pour le Mérite pour les sciences et arts (d)
Goethe-Medaille für Kunst und Wissenschaft (en) ()
Médaille Goethe de la ville de Francfort ()Voir et modifier les données sur Wikidata
Gedenktafel Friedrich Meinecke.jpg
Plaque commémorative
Grab Friedrich Meinecke.jpg
Vue de la sépulture.

Friedrich Meinecke ( à Salzwedel, province de Saxe - [1] à Berlin) est un historien et un professeur allemand.

BiographieModifier

De 1896 à 1935 Friedrich Meinecke dirigea la revue historique allemande Historische Zeitschrift fondée en 1859.

PublicationsModifier

Entre autres :

  • Das Leben des Generalfeldmarschalls Hermann von Boyen (2 volumes, 1896-1899)
  • Das Zeitalter der deutschen Erhebung, 1795-1815 (1906)
  • Weltbürgertum und Nationalstaat : Studien zur Genesis des deutschen Nationalstaates (1908)
  • Radowitz und die deutsche Revolution (1913)
  • Die Idee der Staatsräson in der neueren Geschichte (1924)
  • Geschichte des deutsch-englischen Bündnisproblems, 1890-1901 (1927)
  • Staat und Persönlickeit (1933)
  • Die Entstehung des Historismus (2 volumes, 1936)
  • Die deutsche Katastrophe: Betrachtungen und Erinnerungen (1946)
  • 1848: Eine Säkularbetrachtung (1948)
  • Werke (9 volumes, 1957-1979)

BibliographieModifier

  • Monika Fette: Friedrich-Meinecke-Bibliographie bis 1979. In: Michael Erbe (de): Friedrich Meinecke heute. Bericht über ein Gedenk-Colloquium zu seinem 25. Todestag am 5. und 6. April 1979. Berlin 1981, S. 199–258.
  • Das Hauptstadtproblem in der Geschichte. Festgabe zum 90. Geburtstag Friedrich Meineckes. Hrsg. vom Friedrich-Meinecke-Institut an der Freien Universität Berlin. Tübingen 1952.
  • Waldemar Besson (de): Friedrich Meinecke und die Weimarer Republik. Zum Verhältnis von Geschichtsschreibung und Politik. In: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte. 7, 1959, S. 113–129 (ifz-muenchen.de).
  • Walter Bußmann: Friedrich Meinecke. Ein Gedenkvortrag. Berlin 1963.
  • Ludwig Dehio: Friedrich Meinecke. Der Historiker in der Krise. Festrede, gehalten am Tage des 90. Geburtstages. Berlin 1953.
  • Michael Erbe (de) (Hrsg.): Friedrich Meinecke heute. Bericht über ein Gedenk-Colloquium zu seinem 25. Todestag am 5. und 6. April 1979. Berlin 1981.
  • Imanuel Geiss (de): Kritischer Rückblick auf Friedrich Meinecke. In: ders.: Studien über Geschichte und Geschichtswissenschaft. Frankfurt am Main 1972, S. 89–107.
  • Johannes Gerhardt: Betrachtungen zu Friedrich Meinecke
  • Felix Gilbert (de): Friedrich Meinecke. In: ders.: History, Choice and Commitment. Cambridge/London 1977, S. 67–87.
  • Walter Goetz (de): Friedrich Meinecke. Leben und Persönlichkeit. In: Historische Zeitschrift 174, 1952, S. 231–250.
  • Hans Herzfeld: Friedrich Meinecke. Zu seinem 90. Geburtstag. In: GWU (de) 3, 1952, S. 577–591.
  • Walther Hofer (de): Geschichtsschreibung und Weltanschauung. Gedanken zum Werk Friedrich Meineckes. München 1950.
  • Harm Klueting (de): ‚Vernunftrepublikanismus‘ und ‚Vertrauensdiktatur‘. Friedrich Meinecke in der Weimarer Republik. In: Historische Zeitschrift 242, 1986, S. 69–98.
  • Jonathan B. Knudsen (de): Friedrich Meinecke (1862–1954). In: Hartmut Lehmann (de), James van Horn Melton (Hrsg.): Paths of Continuity. Central European Historiography from the 1930s to the 1950s. Cambridge/Mass. 1994, S. 49–72.
  • Edgar Liebmann: Friedrich Meinecke. In: Rüdiger Voigt (de), Ulrich Weiß (Hrsg.): Handbuch Staatsdenker. Stuttgart 2010, (ISBN 978-3-515-09511-2), S. 283–285.
  • Gerhard Lozek: Friedrich Meinecke – ein Stammvater der NATO-Historiker in Westdeutschland. In: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft. 10, 1962, Heft 7, S. 1538–1574, und Heft 8, S. 1786–1807.
  • Gerhard Masur (de): Friedrich Meinecke. Historian of a World in Crisis. In: James J. Ethridge, Barbara Kopala (Hrsg.): The Origins of Modern Consciousness. Detroit 1963, S. 133–147.
  • Stefan Meineke: Friedrich Meinecke. Persönlichkeit und politisches Denken bis zum Ende des Ersten Weltkrieges. Berlin/New York 1995.
  • Robert A. Pois: Friedrich Meinecke and German Politics in the 20th Century. Berkeley/Los Angeles/London 1972.
  • Gerhard A. Ritter (de) (Hrsg.): Friedrich Meinecke. Akademischer Lehrer und emigrierte Schüler. Briefe und Aufzeichnungen 1910–1977. Oldenbourg Verlag, München 2006, (ISBN 3-486-57977-0) (= Biographische Quellen zur Zeitgeschichte, Band 23).
  • Gerhard A. Ritter: Die Verdrängung von Friedrich Meinecke als Herausgeber der Historischen Zeitschrift 1933–1935. In: Dieter Hein (de), Klaus Hildebrand, Andreas Schulz (de) (Hrsg.): Historie und Leben. Der Historiker als Wissenschaftler und Zeitgenosse. Festschrift für Lothar Gall zum 70. Geburtstag. München 2006, S. 65–88.
  • Hans Rothfels: Friedrich Meinecke. Ein Rückblick auf sein wissenschaftliches Lebenswerk. Trauerrede. Berlin 1954.
  • Franz Schnabel (de): Friedrich Meinecke 13.10.1862 – 6.2.1954. In: Jahrbuch 1954 der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. München 1954, S. 174–200.
  • Ernst Schulin (de): Friedrich Meinecke. In: Hans-Ulrich Wehler (Hrsg.): Deutsche Historiker. Band 1, Göttingen 1971, S. 39–57.
  • Nikolai Wehrs (de): Von den Schwierigkeiten einer Geschichtsrevision. Friedrich Meineckes Rückblick auf die deutsche Katastrophe. In: Jürgen Danyel (Hrsg.): 50 Klassiker der Zeitgeschichte. Göttingen 2007, S. 29–32.

Notes et référencesModifier

AnnexeModifier

Articles connexesModifier

Liens externesModifier