Ouvrir le menu principal

Ulrich Luz

bibliste et théologien protestant suisse

BiographieModifier

Ulrich Luz étudie la théologie protestante aux universités de Zurich, de Göttingen et de Bâle sous la direction de Hans Conzelmann, d'Eduard Schweizer et de Gerhard Ebeling.

En 1970-1971, il enseigne à l'International Christian University de Tokyo, avant de devenir professeur de Nouveau Testament à l'université de Göttingen, puis à l'université de Berne jusqu'à sa retraite en 2003.

Ses travaux d'exégèse sur l'Évangile selon Matthieu, publiés en plusieurs volumes sur une période de 20 ans, font figure de référence.

PublicationsModifier

OuvragesModifier

  • Das Geschichtsverständnis des Paulus. Dissertation und Habilitation. Kaiser, München 1968 (Beiträge zur evangelischen Theologie, 49).
  • Die Jesusgeschichte des Matthäus. Neukirchener, Neukirchen-Vluyn 1993. 2. Auflage 2008, ISBN 3-7887-1445-X.

Ouvrages écrits en collaborationModifier

  • mit Yagi Seiichi: Gott in Japan. Kaiser, München 1973.
  • mit Pinchas Lapide: Der Jude Jesus. Thesen eines Juden – Antworten eines Christen. Benziger, Zürich 1979.
  • mit Rudolf Smend: Gesetz. Kohlhammer, Stuttgart 1981 (Biblische Konfrontationen, 1015).
  • als Mitverfasser: Eschatologie und Friedenshandeln. Exegetische Beiträge zur Frage christlicher Friedensverantwortung. Katholisches Bibelwerk, Stuttgart 1981. 2. Auflage 1982, ISBN 3-460-04011-4 (Stuttgarter Bibelstudien, 101).
  • als Herausgeber: Zankapfel Bibel. Eine Bibel – viele Zugänge. Ein theologisches Gespräch. TVZ, Zürich 1992. 3. Auflage 2002, ISBN 3-290-10874-0.
  • mit Hans Weder (Hrsg.): Die Mitte des Neuen Testaments. Einheit und Vielfalt neutestamentlicher Theologie. Festschrift für Eduard Schweizer zum 70. Geburtstag. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1983.
  • als Mitverfasser: Mitte der Schrift? Ein jüdisch-christliches Gespräch. Texte des Berner Symposiums vom 6.–12. Januar 1985. Lang, Bern 1987 (Judaica et Christiana, 11).
  • mit Christian Link, Lukas Vischer: „Sie aber hielten fest an der Gemeinschaft“. Einheit der Kirche als Prozess im Neuen Testament und heute.. Reinhard/Benziger, Basel/Zürich 1988.
    • Neuausgabe: Ökumene im Neuen Testament und heute. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2009, ISBN 978-3-525-56355-7.
  • mit Jürgen Becker: Der Brief an die Epheser. Der Brief an die Kolosser. In: Die Briefe an die Galater, Epheser und Kolosser.. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1998, ISBN 3-525-51340-2, S. 105–244 (NTD 8,1).
  • mit Walter Dietrich, Martin George (Hrsg.): Antijudaismus – christliche Erblast.. Kohlhammer, Stuttgart 1999.
  • mit Axel Michaels: Jesus oder Buddha. Leben und Lehre im Vergleich.. Beck, München 2002, ISBN 3-406-47602-3 (BsR 1462).

Honneurs et distinctionsModifier

Ulrich Luz est titulaire de sept doctorats honoris causa, dont un décerné par la faculté de théologie de l'université d'Uppsala.

En 2010, il a reçu la médaille Burkitt de la British Academy.

Notes et référencesModifier

Liens externesModifier