Décisionnisme

Le décisionnisme est une doctrine politique, éthique et juridique qui établit que les préceptes moraux ou politiques sont des produits de décisions faites par des corps politiques ou légaux. Selon le décisionnisme, la validité d'une décision n'est pas déterminée par son contenu mais bien par le fait qu'elle ait été prise par une autorité légitime ou ayant eu recours à une méthode légitime. Cette doctrine s'oppose au normativisme défendu par Hans Kelsen.

HistoriqueModifier

Cette théorie a été défendue par Carl Schmitt[1].

BibliographieModifier

Bibliographie primaireModifier

  • Carl Schmitt: Gesetz und Urteil, 2. unveränd. Aufl., München 1969.
  • Carl Schmitt: Politische Theologie: Vier Kapitel zur Lehre von der Souveränität. Duncker & Humblot, München/ Leipzig 1922.
  • Carl Schmitt: Über die drei Arten des rechtswissenschaftlichen Denkens. Hanseatische Verlags Anstalt, Hamburg 1934.
  • Jürgen Habermas: Verwissenschaftlichte Politik und öffentliche Meinung (1963), In: Jürgen Habermas: Technik und Wissenschaft als 'Ideologie'. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1968, S. 120 ff.

Bibliographie secondaireModifier

  • André Brodocz: Die politische Theorie des Dezisionismus: Carl Schmitt. In: André Brodocz, Gary S. Schaal (Hrsg.): Politische Theorie der Gegenwart I. Eine Einführung. Opladen 2002, S. 281–315.
  • Eckard Bolsinger: Was ist Dezisionismus? Rekonstruktion eines autonomen Typs politischer Theorie. In: Politische Vierteljahresschrift 39 (1998), S. 471–502. (Ein Vergleich Carl Schmitt, Hermann Lübbe und Panajotis Kondylis)
  • Panajotis Kondylis: Macht und Entscheidung. Die Herausbildung der Weltbilder und die Wertfrage. (1984), Ernst Klett Verlag / J.G. Cotta'sche Buchhandlung, Stuttgart 1984.
  • Christian von Krockow: Die Entscheidung. Eine Untersuchung über Ernst Jünger, Carl Schmitt, Martin Heidegger. Stuttgart 1958 (zugl. Diss.).
  • Klaus Kunze: Mut zur Freiheit, Rechtsphilosophie auf dem schmalen Grat zwischen Fundamentalismus und Nihilismus. Uslar 1995, (ISBN 3-933334-02-0).
  • Katja Langenbucher: Das Dezisionsargument in der deutschen und in der US-amerikanischen Rechtstheorie. In: Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie. Band 88 (Jahrgang 2002), S. 398 ff.
  • Hermann Lübbe: Dezisionismus – eine kompromittierte politische Theorie. In: Schweizer Monatshefte (55), 1976, S. 949–960.
  • Romano Minwegen: Gleichheit im Lichte der Rechtslogik – Eine Synthese zwischen Kognitivismus und Dezisionismus? In: Rechtstheorie. Zeitschrift für Logik und Juristische Methodenlehre, Rechtsinformatik, Kommunikationsforschung, Normen- und Handlungstheorie, Soziologie und Philosophie des Rechts. 36. Bd. (2005), S. 529–546.

Notes et référencesModifier

  1. Oliver W. Lembcke, Claudia Ritzi, Gary S. Schaal (eds.): Zeitgenössische Demokratietheorien: Band 1: Normative Demokratietheorien, Springer, 2014, p. 331.

Voir aussiModifier